Balkonkraftwerk Fördermittel: Übersicht

Lasse dir den Kauf deines Balkonkraftwerkes vom Staat fördern. Die Förderung endet dieses Jahr, selbst wenn die Mittel nicht ausgeschöpft wurden
Kaufe dir jetzt dein Balkonkraftwerk, bevor das Förderprogramm endet.

Allgemeine Infos

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Schleswig-Holstein

1. Allgemeine Infos

Balkonkraftwerke, auch bekannt als steckerfertige Solaranlagen, sind derzeit äußerst populär. Dies liegt nicht nur an den kontinuierlich steigenden Energiekosten, sondern auch an den großzügigen Fördermöglichkeiten in Deutschland, die bis zu 750 Euro betragen können. Bedauerlicherweise variieren die Förderprogramme regional erheblich. 

Seit dem 01.01.2023 wurde außerdem die Mehrwertsteuer auf alle Balkonkraftwerke abgeschafft, was zu weiteren Kosteneinsparungen führt. Ab dem 01.01.2024 wird voraussichtlich ein neues Gesetz in Kraft treten, das die Bagatellgrenze von 600 auf 800 Watt anheben wird. 

Bis zu 500 Euro in Mecklenburg-Vorpommern 
Das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern gewährt eine Förderung von bis zu 500 Euro pro Haushalt für Balkonkraftwerke (jedoch nicht mehr als die ursprünglichen Anschaffungskosten). Anträge können von Privatpersonen gestellt werden, die ihre Balkon-Solaranlage nach dem 07.11.2022 erworben haben und ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben. 

Nach Angaben des Ministeriums sollte das Förderbudget für etwa 18.000 Haushalte ausreichen und einen Wert von knapp 10 Millionen Euro haben. Laut NDR waren bis zum 19.11.2022 jedoch nur etwa 400 Anträge eingegangen, was bedeutet, dass noch ausreichend Fördermittel zur Verfügung stehen sollten.
Unter welchen Umständen wird eine solche Anlage nicht finanziell unterstützt?
Die Förderung einer vorgefertigten Solaranlage ist nicht allein von Ihrem Bundesland oder Ihrer Gemeinde abhängig, sondern oft auch von dem Zeitpunkt des Kaufs. Viele Förderprogramme haben einen bestimmten Starttermin. Falls Sie Ihre Anlage vor diesem Datum erworben haben, sind Sie nicht förderfähig.
Was passiert, wenn die Fördermittel erschöpft sind?
In Förderprogrammen gilt in der Regel das Prinzip "first come, first served". Wenn keine Mittel mehr verfügbar sind, haben Sie keinen Anspruch auf Förderung. In der Regel werden die Fördermittel jedoch rasch aufgestockt, da Deutschland bis 2045 Klimaneutralität anstrebt und daher verstärkt in erneuerbare Energien investiert.
Ist es möglich, die Förderung online zu beantragen?
In den meisten Fällen können Sie Ihren Förderantrag problemlos online stellen. Weitere Informationen und das entsprechende Formular finden Sie auf der Website Ihrer Gemeinde (siehe Übersicht der Bundesländer).

Übersicht der Förderungen in Baden-Württemberg

Brühl
Förderung: 300 Euro pauschal pro Anlage 
Bedingungen: Maximale Leistung 600 Watt, nur eine Anlage pro Stromzähler erlaubt. 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie:
www.buehl.de/foerderprogramm-solar
Friedrichshafen
Förderung: 300 Euro pro Haushalt, mindestens 300 Watt 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.friedrichshafen.de/
Filderstadt
Förderung: 150 Euro pro Haushalt 
Weitere Informationen: www.filderstadt.de
Friolzheim
Förderung: 100 Euro pro Haushalt bis zu 600 Watt Peak 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.friolzheim.de
Heidelberg
Förderung: bis zu 750 Euro 
Heidelberger-Pass(+)-Besitzer: bis zu 1450 Euro, lediglich Eigenanteil von 50 €, bis zu 600 Watt 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.heidelberg.de
Heddesheim
Förderung: 100 Euro pro Modul (maximal 2) 
Weitere Informationen: www.heddesheim.de
Freiburg
Förderung: 200 Euro pauschal
Weitere Informationen: www.freiburg.de
Kornwestheim
Förderung: 200 Euro pauschal
Weitere Informationen: www.Kornwestheim.de
Kehl
Förderung: 200 Euro pauschal, sozial schwache Antragssteller 300 Euro
Weitere Informationen: www.Kehl.de
Lörrach
Förderung: 200 Euro pauschal 
Weitere Informationen: www.loerrach.de/balkonsolaranlagen
Ludwigsburg
Förderung: Bis zu 300 Euro, für BezieherInnen der LudwigsburgCard bis zu 800 Euro
Weitere Informationen: www.ludiwgsburg.de
Schwaikheim
Förderung: 200 Euro pauschal
Weitere Informationen: www.schwaikheim.de
Schwetzingen
Förderung: max. 300 Euro , höchstens 30% der Anschaffungskosten
Weitere Informationen: www.schwetzingen.de
Stuttgart
Förderung: 100 Euro pauschal 
Weitere Informationen: www.stuttgart.de
Ulm
Förderung: 50% der Anschaffung bis max. 250 Euro pro Wohneinheit
Weitere Informationen: www.ulm.de

Übersicht der Förderungen in Bayern

Adelsdorf
Förderung: Einmaliger Zuschuss pro Wohneinheit, max. 60 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
Bubenreuth
Förderung: 25% der Anschaffungskosten, max. 250 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
Buckenhof
Förderung: 50 Euro pro 100 Wp, max. 150 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
Forchheim
Förderung: 100 Euro (brutto) je angefangene kWp, max. 400 Euro (brutto) je Gebäude/Wohneinheit Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.stadtwerke-forchheim.de/balkon-pv/
Günzburg
Förderung: 100 Euro pauschal pro Anlage
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.guenzburg.de
Marloffstein
Förderung: 50 Euro pro 100 Wp, max. 200 Euro pro Antragssteller/in 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
München
Förderung: 0,4 Euro je Wp, bis 600 Wp je Wohneinheit, jedoch maximal 50 % der förderfähigen Investitionskosten 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.muenchen.solar2030.de/balkonkraftwerk/
Moosburg
Förderung: 50 % der Nettoanschaffungskosten, max. 200 Euro pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.moosburg.de/foerderprogramm
Penzberg
Förderung: bis max. 300 Wp mit pauschal 75 Euro sowie bis max. 600 Wp mit pauschal 100 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.penzberg.de
Spardorf
Förderung: 50 Euro pro 100 Wp, max. 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
Unterschleißheim
Förderung: 25% der Anschaffungskosten, max. 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.unterschleissheim.de
Uttenreuth
Förderung: 50 Euro pro 100 Wp, max. 200 Euro pro Antragssteller/in 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.erlangen-hoechstadt.de
Weilheim in Oberbayern
Förderung: 25 % der Brutto-Anschaffungskosten, max. 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.weilheim.de

Übersicht der Förderungen in Berlin

Berlin
Förderung: max. 500 Euro / eine Anlage pro Wohnung (max. 14.000 Förderfälle) 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.ibb-business-team.de/

Übersicht der Förderungen in Hessen

Darmstadt
Förderung: 200 Euro pauschal für ein Standard-Modul (300 W); 400 Euro pauschal für zwei Standard-Module (2 x 300 W); max. 50 % der Anschaffungs- und Installationskosten 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.darmstadt.de
Mörfelden-Walldorf
Förderung: 200 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: https://www.moerfelden-walldorf.de/de/umwelt/energie-und-klimaschutz/energieberatung/leistungen/foerderung/
Mein-Taunus-Kreis
Förderung: 100 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.mtk.org

Übersicht der Förderungen in Mecklenburg-Vorpommern

Alle Gemeinden
Förderung: Maximal 500 Euro pro Haushalt in allen Gemeinden in MV
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.regierung-mv.de

Übersicht der Förderungen in Niedersachsen

Braunschweig
Förderung: 250 Euro für 250 bis 400 Watt Peak Spitzenleistung 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.braunschweig.de
Oldenburg
Förderung: Festbetrag von 300 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: serviceportal.oldenburg.de
Norden
Förderung: Festbetrag von 300 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.Norden.de

Übersicht der Förderungen in Nordrhein-Westfalen

Aachen
Förderung: 300 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: serviceportal.aachen.de
Ahaus
Förderung: 50 % der förderfähigen Kosten bis maximal 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.stadt-ahaus.de
Bönen
Förderung: 100 Euro pro Wohneinheit 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.boenen.de
Bonn
Förderung: 50 Euro für 1 Solarmodul, 100 Euro für 2 Module 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.bonn.de
Borgentreich
Förderung: 100 Euro pauschal pro Balkonkraftwerk 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.borgentreich.de/
Castrop-Rauxel
Förderung: 100 Euro pauschal pro Wohneinheit 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.duelmen.de/pv
Düsseldorf
Förderung: 50% der förderfähigen Kosten, maximal 400 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.duesseldorf.de
Gelsenkirchen
Förderung: 100 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.gelsenkirchen.de
Gladbeck
Förderung: 150 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.gladbeck.de
Hamm
Förderung: 200 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: klimaagentur-hamm.de
Herten
Förderung: 200 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.herten.de
Hiddenhausen
Förderung: 150 Euro pauschal 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.hiddenhausen.de
Kleve 
Förderung: 50% der förderfähigen Kosten bis max. 500 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.kleve.de
Köln
Förderung: 200 Euro pauschal pro Balkon-Solaranlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.stadt-koeln.de
Menden
Förderung: 200 Euro pro Modul (max. 2 Solarmodule) 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.menden.de
Oberhausen
Förderung: 100 Euro pauschal pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.oberhausen.de
Oelde
Förderung: 30% des Anschaffungspreises inklusive MwSt., max. 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.oelde.de
Olsberg
Förderung: 200 Euro pauschal pro Stecker-Solaranlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.olsberg.de
Recklinghausen
Förderung: 100 Euro pauschal pro Stecker-Solaranlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.recklinghausen.de
Rheinberg
Förderung: 100 Euro pauschal pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.rheinberg.de
Rheinisch-Bergischer-Kreis
Förderung: Photovoltaikanlagen mit einem Gesamtpreis unter 10.000 Euro (z. B. Balkonkraftwerk) werden mit 10 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.rbk-direkt.de
Troisdorf
Förderung: 150 Euro pauschal pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.troisdorf.de
Voerde am Niederrhein
Förderung: 100 Euro pauschal pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.voerde.de
Wesel
Förderung: 50 % der nachgewiesenen Kosten, max. 200 Euro 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.wesel.de
Wickede (Ruhr)
Förderung: 150 Euro pauschal pro Anlage 
Weitere Informationen, Antrag und Richtlinie: www.wickede.de

Übersicht der Förderungen in Schleswig-Holstein

Alle Gemeinden
Neuauflage des Förderprogramms “Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger”: Bereits im Januar 2023 sollen alle Einwohner in Schleswig-Holstein die Möglichkeit bekommen, neue Förderanträge für Balkonkraftwerke einzureichen und damit die Klimawende in den eigenen vier Wänden einzuläuten. 
Mit insgesamt 75 Millionen Euro wird das Fördervolumen im Vergleich zum Vorgängerprogramm deutlich erhöht. 
Gefördert wird: Steckerfertige Balkon-Solaranlagen mit einer Mindestleistung des Wechselrichters von 250 Watt und einer Höchstleistung von 600 Watt können gefördert werden. Die Förderhöhe beträgt 200 Euro pauschal pro Haushalt.

Bekannt aus dem Frühstücksfernsehen: